Franchise | Duden Institute bieten im „Projekt Mutmacher“ persönliche Einblicke

Franchise | Duden Institute bieten im „Projekt Mutmacher“ persönliche Einblicke
Thomas Austermann
Sa, 29.09.2018 - 12:54

Zum dritten Mal begehen der Bundesverband Legasthenie & Dyskalkulie und die Deutsche Kinderhilfe am 30. September 2018 den „Tag der Legasthenie und Dyskalkulie“ und rufen zu Aktionen auf, die lese-rechtschreib- und rechenschwachen Kindern und Jugendlichen eine Stimme geben. Die Duden Institute für Lerntherapie sind mit einem Projekt unterstützend dabei.

Ziel des „Tages der Legasthenie und Dyskalkulie“ ist es, die Öffentlichkeit für das Thema zu sensibilisieren, denn noch immer werden Menschen mit einer Lese-Rechtschreib-Schwäche oder Rechenschwäche ausgegrenzt oder als „dumm“ bezeichnet. Häufig fehlt es auch bei Pädagogen an Kenntnissen über die Thematik.

Junge Erwachsene nutzen eine Lerntherapie

Um zu zeigen, dass Lernschwierigkeiten kein Hindernis für einen erfolgreichen Schulabschluss und Lebensweg sein müssen, haben die Duden Institute für Lerntherapie das "Projekt Mutmacher" initiiert. Hierfür wurden persönliche Geschichten von jungen Erwachsenen, die in den vergangenen Jahren eine Lerntherapie zur Überwindung einer Lese-Rechtschreib-Schwäche oder Rechenschwäche in den Duden Instituten machten, in kurzen Videos aufbereitet und in den sozialen Medien verbreitet.

Die Erfahrungen aller „Mutmacher/-innen“ zeigen, dass eine Lese-Rechtschreib-Schwäche oder Rechenschwäche überwunden werden kann, wenn die Schwierigkeiten frühzeitig erkannt werden und professionelle Hilfe wie eine Lerntherapie in Anspruch genommen wird.

Alle zehn bisher erschienenen Mutmacher-Geschichten sind auf der Website der Duden Institute verfügbar: https://www.duden-institute.de/10795_Mutmacher.htm

29.09.2018
Autor: 
Thomas Austermann