Franchiseverband kooperiert für „Franchise Expo Frankfurt“ mit US-Experten

Franchiseverband kooperiert für „Franchise Expo Frankfurt“ mit US-Experten
Thomas Austermann
Mi, 07.02.2018 - 10:22

Erstmals kooperiert der Deutschen Franchiseverband (DFV) mit den US-amerikanischen Experten und führenden Anbieter von Franchisemessen, MFV Expositions, bei der Franchise Expo Frankfurt.  Vom 27. bis 29. September 2018 werden rund 100 Aussteller aus aller Welt, darunter bekannte Marken und etliche Newcomer, erwartet.

Die Ausstellung und das Programm sprechen, schreibt der Verband auf seiner Homepage, gleichermaßen Franchisegeber und -nehmer sowie Franchise-Interessierte an.

Fachmesse in neuer Größenordnung

Das Konzept für die Franchise Expo Frankfurt wurde nach US-amerikanischem Vorbild entwickelt. Dies beruht auf jahrelanger Erfahrung des Messeveranstalter MFV Expositions. Das Unternehmen richtet seit fünfundzwanzig Jahren Messen mit dem Schwerpunkt auf Franchising rund um den Erdball aus, darunter an drei Standorten in den Vereinigten Staaten – New York, Los Angeles, Dallas- sowie in England, Irland, Japan, Mexiko oder Spanien.

Tom Portesy, der CEO von MFV äußerte sich zu seinem neuen Engagement in Deutschland: „Deutschland ist die stärkste Wirtschaftskraft in Europa, daher verdient das Land auch eine erstklassige, internationale Franchisemesse. Wir sind davon überzeugt, dass die Messe eine großartige Veranstaltung wird.“

Für den DFV ist die Kooperation ein bedeutsamer strategischer Schritt: „Wir freuen uns sehr, dass wir gemeinsam mit dem international agierenden Unternehmen MFV jetzt eine auf Franchising spezialisierte Fachmesse in dieser Größenordnung auf die Beine stellen. Dabei setzen wir in unserer Funktion als Kooperationspartner alles daran, Franchisesysteme aktiv bei der Gewinnung von Partnern zu unterstützen“, erklärte Torben Leif Brodersen, DFV-Geschäftsführer.

Bekannte Größen und Newcomer

Für die Franchise Expo auf dem Messegelände Frankfurt haben sich bekannte Firmen wie McDonalds, Bodystreet, TeeGschwendner, Mail Boxes (Etc.), ReMax, Engel&Völkers und Maison du Pain angekündigt. Neben amerikanischen Ausstellern mit bekannten Marken werden Newcomer verschiedenster Herkunftsländer mit innovativen Franchise-Ideen erwartet. Neu sind auch Social Franchiseesysteme, die mittels Kooperationen soziale Einrichtungen unterstützen und den gesellschaftlichen Fortschritt beschleunigen.

Das umfangreiche Kongressprogramm mit Fachvorträgen und Workshops richtet sich an potentielle Neugründer und bestehende Franchisenehmer, die beispielsweise dem lukrativen Trend einer Multi-Unit-Partnerschaft folgen wollen, an Franchisegeber, Investoren und an Firmen, die über Franchising expandieren wollen. Geplant sind Gesprächspanel über Erfolgsfaktoren beim Franchising, finanzielle und rechtliche Rahmenbedingungen sowie Workshops zur Kundenakquise und zum erfolgreichen Unternehmensausbau.

Internationale Impulse

Ziel der Messe ist es, über die Basics des Franchisings hinaus, fachlich qualitativ hochwertige und praxisorientierte Unterstützung zu bieten sowie neue, auch internationale Impulse zu setzen. Auch für die deutsche Wirtschaft ist Franchising ein bedeutender Faktor. Aktuelle Zahlen belegen ein stetiges nationales Wachstum an Franchisepartnern und Betrieben, die insgesamt rund 700.000 Mitarbeiter beschäftigen und einen Umsatz von fast 104 Milliarden Euro aufweisen. Der rasche Markteintritt und ein minimiertes Gründungsrisiko stellen einen besonderen Mehrwert nicht nur für Einsteiger dar.

Die Umsätze der bereits bestehenden Systeme sind in Deutschland in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen. „Die Expo ist eine großartige Gelegenheit, um geschlossen als Qualitätsgemeinschaft aufzutreten und gemeinsam professionell für nachhaltige Gründungsperspektiven im Franchising zu werben“, so Brodersen.

07.02.2018
Autor: 
Thomas Austermann