Franchise | McDonald's Deutschland legt dritte Ausbildungsstudie vor

Franchise | McDonald's Deutschland legt dritte Ausbildungsstudie vor
Thomas Austermann
Do, 07.09.2017 - 10:47

McDonald's Deutschland legt die dritte Ausbildungsstudie vor. Thematisiert werden die Erwartungen und Wünsche der 14- bis 25-jährigen jungen Menschen in Deutschland an ihre Zukunft. Neben einer optimistischen Grundhaltung sieht die junge Generation die Vorbereitung auf das eigene Berufsleben und die Interessenvertretung durch die politischen Eliten aber kritisch.

Ein signifikantes Ergebnis der dritten Ausbildungsstudie von McDonald's, die gemeinsam mit dem Institut für Demoskopie Allensbach (IfD) in Berlin vorgestellt wurde, zeigt, dass knapp jeder zweite junge Erwachsene seine Interessen nur unzureichend durch die Politik berücksichtigt sieht.

Vorbereitung auf den Berufsalltag

Es besteht außerdem der Wunsch, dass junge Menschen besser auf den Berufsalltag vorbereitet werden. 73% der 14- bis 25-Jährigen fordern von der Politik eine bessere Ausrichtung der Lehrpläne auf das Berufsleben, 61% die Sicherstellung von Chancengerechtigkeit auf dem Arbeitsmarkt und 59% soziale Durchlässigkeit in der Gesellschaft.

„Die Entwicklung rückläufiger Bewerberzahlen geht einher mit einer sinkenden Ausbildungsreife der Bewerber. Hier ist die Politik gefragt! Lehrmittel und Prozesse müssen dringend überarbeitet und auf die Bedürfnisse der jungen Generation angepasst werden. Außerdem müssen die Vorzüge des Dualen Ausbildungssystems und die damit verbundenen Entwicklungschancen deutlich hervorgehoben werden.", fordert Gabriele Fanta, Vorstand Personal McDonald's Deutschland.

Digitalisierung bietet Chancen

Die Digitalisierung der Berufswelt wird heutzutage von der jungen Generation als selbstverständlich angesehen und als Chance wahrgenommen. Rund jeder zweite unter 25-Jährige ist davon überzeugt, dass die digitalen Systeme für die Gesellschaft in Deutschland Vorteile mit sich bringen. Es wird allerdings als kritisch erachtet, wenn Berufstätige auch außerhalb der Arbeitszeiten über Handy oder E-Mail erreichbar sein müssen.

Schulabschluss eine notwendige Voraussetzung

Insgesamt blickt die junge Generation optimistisch in die Zukunft und ist trotz der guten wirtschaftlichen Lage in Deutschland leistungsbereit. Eine große Rolle spielt eine gute Schulbildung.

„Der Schulabschluss mit Abitur gilt gewissermaßen als die notwendige Voraussetzung, um aussichtsreich in den Wettbewerb um gute Ausbildungs- und Berufsplätze einzutreten.", so Prof. Dr. Klaus Hurrelmann, Hertie School of Governance, der als wissenschaftlicher Berater der Studie fungierte. Dass sich Leistung lohnt, vertritt die Mehrheit der Befragten (68%). 63% der jungen Menschen bewerten darüber hinaus die Aufstiegschancen in Deutschland positiv.

07.09.2017
Autor: 
Thomas Austermann