„Franchise Compliance Deutschland“ ist die Richtschnur für eine Franchisepartnerschaft

„Franchise Compliance Deutschland“ ist die Richtschnur für eine Franchisepartnerschaft
Thomas Austermann
Do, 01.06.2017 - 10:36

Beim Franchise Forum 2017 wurde in Berlin die von den Mitgliedern des Deutschen Franchiseverbandes (DFV) erarbeitete „Franchise Compliance Deutschland“ vorgestellt. Sie stellt eine umfangreiche und sich weiterentwickelnde Wissenssammlung dar, die der Professionalisierung eines Franchisesystems zugutekommt.

Zum Thema schreibt der Verband in seinem Internet-Blog: Qualität und Ethik im Miteinander der Franchisepartner sind essentielle Bestandteile in einem funktionierenden und wettbewerbsstarken Franchisesystem. Die DFV-Mitglieder gehören einer Qualitätsgemeinschaft an, welche sich dem sogenannten Ethikkodex für ihr wirtschaftliches Handeln verpflichtet fühlen. In der Franchise Compliance Deutschland finden sich alle Empfehlungen und Richtlinien, die Franchisegeber und Franchisenehmer für eine erfolgreiche Arbeit und eine dauerhafte Partnerschaft benötigen.

Richtlinien sind verbindlich

Um eine entsprechende Handhabung der Franchise Compliance Deutschland zu gewährleisten ist diese in „Muss“ (Richtlinie) und „Kann“ (Empfehlung) Vorschriften eingeteilt. Dies stärkt die Kräfte der Selbstregulierung der Franchisewirtschaft. Die Durchsetzungsmöglichkeit der Franchise Compliance Deutschland wird demnach gewährleistet, da bei Verstoß gegen die Richtlinien („Muss“) der Franchise Compliance Deutschland Sanktionsmöglichkeiten des DFV gegenüber seinen Mitgliedern bestehen.

Die Franchise Compliance Deutschland ist eine Richtschnur für den „Lebenszyklus“ in einer Franchisepartnerschaft. Dabei wird zwischen vier Phasen unterschieden: der Kennenlernphase, der Phase der Vertragsanbahnung, der Zeit während der Partnerschaft und der Zeit nach Beendigung des Franchiseverhältnisses.

Mit dem konsequenten Ausbau und der strikten Umsetzung der Franchise Compliance Deutschland baut der DFV seine Rolle als führende Qualitätsgemeinschaft der deutschen Franchisewirtschaft weiter aus. Franchisegeber und Franchisenehmer können effektiver und reibungsloser zusammenarbeiten und profitieren durch einen gemeinsamen wirtschaftlich nachhaltigen Erfolg.

01.06.2017
Autor: 
Thomas Austermann