Thiele-Entscheidung reifte heran

06.02.2012 |

Das Gründungsinteresse der Deutschen im Franchise-Bereich ist ungebrochen. Diese positive Entwicklung macht sich beim Sanierungsspezialisten Rainbow International deutlich bemerkbar. Das Aalener Unternehmen hat ein weiteres Exklusivgebiet mit einem herausragend qualifizierten Franchise-Nehmer besetzt.

Klaus Thiele war zuletzt zwölf Jahre Vertriebsleiter einer Leasinggesellschaft und führte seinen Bereich „Franchisefinanzierung“ zur Marktführerschaft in Deutschland. Während dieser Zeit hatte der gebürtige Tübinger Einblick in über 200 am Markt agierende Franchise-Systeme.

Warmstart möglich gemacht

„Ich habe aus beruflichen Gründen in den letzten Jahren hunderte Franchisesysteme auf Herz und Nieren geprüft. Tatsächlich wurde mein persönliches Interesse an Rainbow International schon bei der ersten Durchsicht des Businessplans und des Anforderungsprofils geweckt, obwohl ich zu diesem Zeitpunkt noch nie darüber nachgedacht hatte, meinen sicheren Arbeitsplatz aufzugeben. Der Businessplan passt auf den Punkt genau und das System ist von vorne bis hinten durchdacht. Vom Nutzen der Dienstleistung von Rainbow International kann man meines Erachtens jeden Auftraggeber überzeugen - und das alles noch in einem konjunkturunabhängigen Marktumfeld. Das Geschäftskonzept gehört zu den besten Systemen am Franchisemarkt“, wertete der 45-Jährige.

Bei der Auswahl seiner Franchise-Partner setzt das Aalener Unternehmen auf Führungskräfte aus dem mittleren und oberen Management. „Managementwissen, Vertriebskompetenz, Organisationstalent und Erfahrung in der Personalführung sind für Neugründer die wichtigsten Attribute. Branchenkenntnisse setzen wir nicht voraus, da die Sanierungsarbeiten von qualifiziertem Fachpersonal aus dem Handwerk ausgeführt werden, “ verrät der Gründer und Geschäftsführer von Rainbow International, Tobias Baumann. „Unsere Gründer werden beim Aufbau ihres Betriebes konsequent in allen erfolgsrelevanten Bereichen durch die Systemzentrale begleitet, sodass sie direkt per Warmstart in den Markt einsteigen können.“ Auch der Neu-Franchise-Nehmer beschreibt die Begleitung durch die Systemzentrale als „sehr gut.“