Tierschutz-Preis für Joey's Pizza

25.10.2011 |

In Kooperation mit der „Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt“ hat die internationale Tierschutz-Organisation „Compassion in World Farming“ (CIWF) den Tierschutz-Preis „Das Goldene Ei“ jetzt an Joey’s Pizza verliehen. Damit wird der Verzicht auf Eier aus Käfighaltung gewürdigt.

Die Preisverleihung fand im Rahmen einer feierlichen Gala in Paris statt, bei der insgesamt 41 Unternehmen aus ganz Europa ausgezeichnet wurden.

„Wir tragen Verantwortung“

Mit dem Verzicht auf Eier aus Käfighaltung unterstützt Joey’s Pizza die artgerechte Tierhaltung. „Als einer der Marktführer im Pizza-Homedelivery tragen wir Verantwortung. Deshalb setzen wir darauf, dass jede Zutat von besonderer Qualität ist und den Tierschutzstandards entspricht. Die Umstellung auf Eier aus artgerechter Haltung war für Joey’s daher logische Konsequenz. Ich freue mich sehr über diese Anerkennung unseres Engagements“, erläutert Friedrich Niemax, Geschäftsführer der Joey’s Pizza Service (Deutschland) GmbH. Dies betrifft bei Joey’s Pizza alle hühnereihaltigen Produkte wie den frischen Pizzateig, Pasta, Saucen sowie Dressings, gekochte Eier für den Belag und Muffins.

Darüber hinaus fördert das Unternehmen auch in anderen Bereichen schon seit langem den Tierschutz. So wird beispielsweise bei Thunfisch darauf geachtet, nur Sorten zu verwenden, die derzeit von Greenpeace empfohlen werden.

Gut für 20 Millionen Hennen

Seit 2007 wird dieser internationale Tierschutz-Preis jährlich an Unternehmen verliehen, die bereits ausschließlich Eier oder Eierprodukte von Hennen aus käfigfreien Haltungssystemen verwenden oder sich dazu verpflichten, auf Boden-, Freiland- oder Biohaltung umzustellen.

Dies können Lebensmittelhersteller und -produzenten, Gastronomen, Lebensmitteleinzelhändler und Organisationen des öffentlichen Sektors sein. Durch die Umstellung unterstützen Unternehmen die Vision der internationalen Nutztier-Schutzorganisation Compassion in World Farming (CIWF), die Haltungsbedingungen der Nutztiere zu verbessern. Durch die Firmenpolitik der Preisträger wurde bereits 20 Millionen Hennen zu einem artgerechteren Leben verholfen.